Molitor

 

BILDER

 

ANZEIGEN

 

PRODUKT

 

GESCHICHTE

1939, im Alter von 19 Jahren, erzielte er seinen ersten Sieg (von sechs) beim Lauberhornrennen. Im selben Jahr gewann er die Abfahrt in Megève in Frankreich, die Arlberg-Kandahar in Mürren und erhielt bei den FIS-Weltmeisterschaften im polnischen Zakopane eine Bronzemedaille.

 

Nach der Kriegspause gewann er die Schweizer und die US-Meisterschaft (1947) sowie die Silber- und Bronzemedaillen bei den olympischen Spielen von St. Moritz (1948). Für viele Skihistoriker ist Karl Molitor einer der besten Rennfahrer aller Zeiten. Obwohl zu seiner Zeit weniger Disziplinen und Rennen abgehalten wurden (und im zweiten Weltkrieg praktisch keine internationalen), gewann er 23 Rennen und dies in allen Disziplinen.

 

1947 exportierte Molitor, als erster Skischuh-Hersteller, handgefertigte Schuhe aus Europa, davon 600 Paar in die USA. Bis Mitte der 50er Jahre verkaufte er rund 20 000 Ski-, 5 000 Kletter- und 1 200 Après-Skischuhe.

 

Da er in der Schweiz nicht genügend Schuhmacher fand, waren die meisten seiner bis zu 65 Mitarbeiter Italiener. Molitor lizenzierte in den 50iger Jahre Heschung in Frankreich und in den sechziger Jahren, Byson in Japan. Er war der erste, der Schuh mit Innenschuhen anbot, und erfand 1965 ein Verschlusssystem mit Stahlseilen, die mit Metallschnallen befestigt wurden. Mit dem Aufkommen von Plastik Schuhen wurde die Marke Molitor 1977 dem Skischuhimperium Raichle verkauft. 2012 veröffentlichte „Moli“ das Buch Lebendige Erinnerungen.